Burgruine Devin in Bratislava ...Burgruine Devin in Bratislava


Die monumentale Burgruine Devin, deutsch Theben, liegt im Westen des Stadtgebiets von Bratislava.
Vom Kalkfelsen hoch über der Mündung der March in die Donau hat man einen ausgezeichnten Überblick über das Land rundum.
Vom Lauf der March entlang nach Norden, weit über Schloß Hof hinaus, über die Donauauen bei Hainburg im Westen nach Süden und Osten, weit hinein in die ungarische Tiefebene.

Der Burgfelsen von Devin spielte daher schon in frühen Zeiten eine bedeutende Rolle, leicht erklärbar durch seine exponierte Lage.
Bereits die Römer unterhielten hier, neben dem Burgberg im Zentrum Bratislavas, eine weitere Grenzstation als Teil ihres Limes.
Es ist aber davon auszugehen, dass der Felsen bereits in früheren Zeiten, vor allem aus strategischen Gründen, besiedelt war.

Hier treffen nicht nur March und Donau aufeinander, nein, die letzten Ausläufer der Alpen und Karpaten sind nur durch den großen Strom getrennt und Germanen, Slawen und Magyaren leben Jahrhunderte meist friedlich nebeneinander, miteinander ...

Ritter auf Pferden mit ihren Mannschaften bei den Ritterspielen auf der Burgruine Devin ...Die Burg Devin wurde 864 erstmalig erwähnt und hat für Slowaken wie Ungarn eine goße historische Bedeutung.
Für erstere soll sich hier das Zentrum des Großmährischen Reiches, des ersten eigenständigen slawischen Staates, befunden haben und die Magyaren haben nach dessen Zerfall angeblich an diesem Punkt ihre erste Hauptstadt errichtet.
Einen weiteren Ort mit solch geschichtlicher und geographischer Bedeutung muß man in Europa erst einmal finden ...

In der Folge überlebte die Festung alle Wirren der  Jahrhunderte samt Türkenkriegen und ihr Schicksal besiegelten erst die Soldaten Napoleons.
Diese sprengten die Burg 1809 ...