Traber im Stadionbogen der Wiener Krieau, dahinter die Tribünen ...Trabrennpark Krieau | Wiener Trabrennverein


Die Geschichte des österreichischen Trabrennsports, des Wiener Trabrennvereins, der Trabrennbahn Krieau und des Wiener Praters sind untrennbar miteinander verbunden.

Sie reicht zurück in den Herbst 1873, als im Rahmen der Wiener Weltausstellung auch eine Internationale Pferdeschau mit höchstkaiserlichem Besuche stattfand.
Am 22. September gab es dazu ein Internationales Trabwettfahren, für das die Prater-Hauptallee gesperrt wurde.

Ein gutes halbes Jahr später, am 10 April 1874, wurde im Hotel Tauber auf der Praterstraße der Wiener Trabrennverein gegründet.
Sein erster Präsident war Graf Kálmán Hunyady, zu dessen Andenken jedes Jahr im Herbst das Graf Kálmán Hunyady Gedenkrennen durchgeführt wird, eine der ältesten Veranstaltungen dieser Art in Europa.
Es ist der internationale Höhepunkt des heimischen Trabrennsports mit Pferden und Fahrern aus verschiedenen Ländern.
Das Pendant auf nationaler Ebene ist das im Frühsommer am Rennkalender stehende und mit € 60.000,-- dotierte Österreichische Traberderby, bei dem nur vierjährige österreichische Stuten, Wallache und Hengste startberechtigt sind.

Video des Wiener Trabrennvereins aus dem Trabrennpark Krieau im Prater ...Die Rennen im Prater fanden weiterhin auf der Hauptalle statt, was mit erheblichen Nachteilen verbunden war.
Diese mußte gesperrt werden, das Publikum sah die Pferdegespanne nur kurz beim Vorbeifahren und der Verein hatte durch die umfangreiche Logistik, unter anderem wegen der Tribünenaufbauten, erhebliche Kosten.

Nach dem Ende der Weltausstellung entstanden durch den Abriß temporärer Gebäude freie Flächen im Bereich der Krieau, die dem Trabrennverein zum Bau einer Trabrennbahn überlassen wurden.
Am 29. September 1878 erfolgte die Eröffnung der Trabrennanlage Krieau, die damit nach dem Hippodrom in Moskau, in Betrieb seit 1834, die zweitälteste derartige Anlage Kontinentaleuropas ist.

Ab 1881 wurde der Trabrennsport nach Ideen des Sport- und Militärjournalisten Viktor Silberer mit großem Erfolg schrittweise reformiert, 1882 die erste Tribüne errichtet und 1884 fand das erste Traberderby in der Wiener Krieau statt.

Der zehnjährige Traberhengst King of the World in der Krieau Wien, Ostern 2019 ...Zwischen 1911 und 1913 wurden die noch heute bestehenden Tribünen als erste Stahlbetonbauten Europas im Jugendstil errichtet.
Sie stehen unter Denkmalschutz, jedoch ist nur mehr eine davon in Betrieb.
Zwei dämmern so, naja, dahin ...

Gegenüber der beeindruckenden Tribünen stehen noch einige der Stallungen aus der Gründerzeit, die früher von bis zu 400 Traberpferden bewohnt wurden, nämlich jene, die der Denkmalschutz gerettet hat.
Dazu kommt das gleichaltrige Verwaltungsgebäude, das den Wiener Trabrennverein, die Österreichische Traberzentrale und das Krieau-Beisl beherbergt.
Die restlichen Bauten und Flächen gingen an einen Immobilienentwickler, der diese schleifen ließ und das Gelände mit Hochhäusern bebaut.

In der Hochblüte des österreichischen Trabrennsports, in die Krieau der 1930er Jahre, kamen zehntausende Zuschauerinnen und Zuschauer zu den Rennen in den Prater, von denen es oft zwei pro Woche gab(derzeit etwa 25/Jahr).
Es war das Vergnügen der kleinen Leute, die mit Wissen und Glück auch 'mal bei den Wetten gewannen.

Heute verirren sich vielleicht 1000, 2000 Besucherinnen und Besucher in den Trabrennpark Krieau, zu wenige, für eine blühende Zukunft.

Dabei ist es ein kostengünstiges Vergnügen.
Für ein paar Euro Eintritt ist man an der frischen Luft, kann sich im Freien bewegen, erlebt Hochspannung bei den Rennen, wenn sich die Stimme des sie begleitenden Kommentators überschlägt und hat, wie seit mehr als 100 Jahren, die Gelegenheit, an den Wettschaltern ein paar Münzen oder Scheine zu gewinnen.

Sie sollten sich das wirklich einmal gönnen ...

Was gibt's an einem Renntag im Trabrennpark Krieau im Wiener Prater zu erleben ...?

  • Bis zu zwölf Trabrennen im etwa 25-Minuten-Takt
  • Pferdewetten live bzw via Liveübertragung auch auf internationale Pferderennen an mehreren Wettschaltern
  • Kulinarik des Teams vom Krieauer-Beisl im Restaurant
  • Burger-Kreationen beim Food Truck von Meet Luv
  • Kaffee-Spezialitäten bei Hakans Coffee-Bike

Was kann neben den Trabrennen in der Wiener Krieau noch am Programm stehen ...?

  • Publikums-Doppelsulky-Rennen
  • Rennen der Minitraber
  • Trabreiten
  • Führungen durch die Anlage mit einem Blick hinter die Kulissen
  • Kinder-Begleitprogramm, zB zu Ostern

Eintrittspreise für einen Trabrenntag in der Wiener Krieau:

  • Erwachsene                                                                                     €    5,--
  • Schüler, Studenten, Pensionisten, Lehrlinge und Behinderte                  €   2,50
  • Kinder bis 14 Jahre frei
  • Logen gegen einen Aufpreis von € 10,--/Person im zweiten Obergeschoß der Tribüne, bis zu sechs Personen € 40,--

Anreise in den Trabrennpark Krieau im Prater Wien:

  • Öffentlich per U2 bzw den Buslinien 11A und 77A, Haltestelle Stadion, danach ein kurzer Fußweg
    Sie können für Ihre Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln in den Trabrennpark Krieau aber auch den Wiener Linien Routenplaner verwenden.
  • Bei Anreise mit dem KFZ stehen Ihnen am Gelände der Krieau und dem gegenüber liegenden Ernst-Happel-Stadion normalerweise ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Quellen: Wiener Trabrennverein, Wikipedia, Geschichtewiki Wien
Irrtum und Änderungen vorbehalten, Stand April 2019